Leitseite > Veranstaltungen > Kirschkernweitspucken

Kirschkernweitspucken

Am Samstag, dem 25. Juli 2015, von 15:00 bis 17:00 Uhr
auf dem Polizeihundesportplatz am Rurdammweg
41. Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken

Doppelter Titelgewinn für Roswitha Breuer bei der 40. Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken

Vor der WM als Außenseiter gehandelt, nach der WM der große Sieger - Das Team des Verbandes Reisender Schausteller (VRS) aus Düren holte sich gleich zweimal den begehrten Titel bei der diesjährigen 40. Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken.

Das Foto zeigt das Weltmeisterteam des Verbandes Reisender Schausteller (VRS) aus Düren mit Einzelgewinnerin Roswitha Breuer bei der 40. Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken.

Das Weltmeisterteam des Verbandes Reisender Schausteller (VRS) aus Düren mit Einzelgewinnerin Roswitha Breuer bei der 40. Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken.

Zunächst gewann die Mannschaft um den Verbandsvorsitzenden Hans-Bert Cremer mit Roswitha Breuer, Gerhard Suhr und Udo Lausberg die Teamwertung mit knappem Vorsprung vor dem Team der Abteilung Vermessung. Anschließend überraschte Roswitha Breuer, Schaustellerin und Kassiererin im VRS, noch in der Frauen-Einzelkonkurrenz. Mit 13,95 Metern spuckte sie den Kirschkern um hauchdünne zwei Zentimeter weiter als die große Favoritin und Weltrekordlerin Conchita Kohler aus der Schweiz. Titelverteidigerin Irene Holle aus Kreuzau musste sich mit dem dritten Platz begnügen.

Überhaupt waren die Einzelkategorien spannend wie selten. Doch obgleich sich das Wetter von seiner besten Seite zeigte, wurde schnell deutlich, dass die Weltrekorde an diesem Tag nicht in Gefahr waren. Mit 18,25 Metern war der Gürzenicher Jan Knipprath Sieger in der Vorrunde der Männer. Diese Weite wurde in der Endrunde nur noch von einem Aachener Teilnehmer mit dem Künstlernamen Ludwig P. übertroffen, der den Kirschkern zumindest in die Nähe der 20-Meter-Marke spuckte und am Ende mit 19,48 Metern den Titel des Weltmeisters in die Karlsstadt nahm. Der achtfache Weltmeister und Titelverteidiger Hans-Peter Iven kam mit 17,21 Metern auf den dritten Platz. Bereits in Vorrunde ausgeschieden war der Weltrekordler Oliver Kuck, der im Jahr 2003 den Kirschkern auf 21,71 Meter spuckte.

Bei den Junioren gab es dann doch noch Jubel bei den Gästen aus der Schweiz, die wieder mit einer Gruppe eigens aus dem Alpenstaat angereist waren. Jessica Stückelberger spuckte den Kirschkern auf 10,75 Meter und wurde in ihrer Kategorie Weltmeisterin.

Als besonderes Highlight in der Annakirmeswoche bezeichnete Dürens Bürgermeister Paul Larue die Weltmeisterschaft im Kirschkern-Weitspucken bei der anschließenden Siegerehrung. "Dieser Wettbewerb hat in seinen 40 Jahren Sportgeschichte geschrieben", so Paul Larue. Er dankte vor der Übergabe der Pokale, Urkunden und des Siegergeldes allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, dem Platzmeister Achim Greiff und seinem Team von der Vermessungsabteilung im Amt für Stadtentwicklung sowie Moderator Robert Wirtz, der trotz zwischenzeitlichem Ausfall der Mikrofon-Batterien, die Veranstaltung wieder in souveräner Manier begleitete.

Die Sieger des Jahres 2014

Herren:
1. Ludwig P., Aachen, Weite: 19,48 Meter
2. Jan Knipprath, Düren, Weite: 18,25 Meter
3. Hans-Peter Iven, Düren, Weite: 17,21 Meter

Damen:
1. Roswitha Breuer, Aachen, Weite: 13,95 Meter
2. Conchita Kohler, Remigen (Schweiz), Weite: 13,93 Meter
3. Irene Holle, Kreuzau, Weite: 13,00 Meter

Junioren:
1. Jessica Stückelberger, Brugg (Schweiz), Weite: 10,75 Meter
1. Ashley Kraus, Venlo (Niederlande) Weite: 10,48 Meter
2. Janek Kuck, Ober-Hilbersheim, Weite: 10,36 Meter

Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken

Die Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken findet auf der Hundesportplatzanlage hinter dem Standort der Alpina-Bahn statt.

Die Wettkampfanlage hinter dem Standort der Alpina-Bahn.

Die Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken ist eine Schnapsidee, die im Anschluss an die Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 1974 in einem Gespräch zwischen dem verstorbenen Moderator K-G Breuer und Kirmesdirektor a.D. Hans Zens geboren wurde. Die Veranstaltung wurde erstmalig am 27. Juli 1974 in Düren durchgeführt und findet seitdem alljährlich auf der Dürener Annakirmes statt. Nicht nur die Zuschauer - teilweise bis zu 2.500 an der Zahl - begeistern sich immer wieder für diese WM, sondern auch die Medien berichten gerne über die Kirschkerne. Der erste Weltmeister von 1974, Heinz Michels aus Hürtgenwald-Horm, wurde beispielsweise einige Wochen nach seinem Sieg durch Lia Wöhr und Heinz Schenk in der Sendung "Zum blauen Bock" vorgestellt. Der aktuelle Weltrekord bei den Männern - aufgestellt von Oliver Kuck im Jahre 2003 - liegt übrigens zurzeit bei 21,71 m. Die Frauen können immerhin eine Weite von 15,24 m vorweisen. Diese durch Conchita Kohler (Schweiz) aufgestellte Bestmarke hat ebenfalls seit 2003 Gültigkeit.

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren