Kirschkernweitspucken

Berichte über die Weltmeisterschaften
im Kirschkernweitspucken der Jahre 1981 bis 1985

Jahr 1981

Durch starken Regen war dieser Wettbewerb schwach besucht und eine Sonderveranstaltung für Damenkegelklubs musste daher ausfallen.

Weltmeister wurde der erstmals am Start befindliche Vorsitzende der aktiven Kaufmannsgruppe "Interessengemeinschaft Düren-City", Rainer Guthausen aus Düren, mit 15,05 m.

Zweiter wurde Vermessungsingenieur Karl-Heinz Stupp aus Düren mit 14,28 m und Dritter ein Mitarbeiter der Evangelischen Gemeinde zu Düren, Peter Becker, mit 14,02 m vor dem Weltmeister von 1979, Wolfgang Gohlke.

Nach oben

Jahr 1982

Dieser Wettbewerb wurde bei gutem Wetter unter großer Anteilnahme der Bevölkerung durchgeführt. Wegen der Vielzahl der Teilnehmer unter 14 Jahren wurde eine "Junioren-Weltmeisterschaft" kreiert.

Es gewann Herbert Istas aus Nörvenich mit 16,86 m vor Gudio Braun aus Düren mit 14,70 m und Peter Becker, Düren, mit 14,56 m.

Bei den Schülern siegte Georg Senden, Düren, mit 10, 65 m vor Ralf Maier, Bad Honnef, mit 9,93 m und Helmuth Schönbrenner, Düren, mit 8,84 m.

Nach oben

Jahr 1983

Der damalige Bürgermeister Wolfgang Vogt gratuliert Hans-Peter Iven zum Gewinn der Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken. Im Hintergrund verfolgen Zuschauer das Ereignis.

Der damalige Bürgermeister Wolfgang Vogt gratuliert Hans-Peter Iven zum Gewinn der Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken.

Zum zweiten Mal wurde, sozusagen als Prolog, ein Jugendwettbewerb (bis 14 Jahre) durchgeführt. Sieger wurde der Vorjahreserste Georg Senden aus Düren mit 9,98 m, zweiter Ralph Deitmak, Düren, mit 9,66 m und Dritte Ines Rathert, Düren, mit 9,57 m.

Nach sieben Jahren wurde in der Seniorenklasse ein neuer Weltrekord aufgestellt. Weltmeister wurde Hans-Peter Iven aus Düren-Merken, ein 30-jähriger Krankenpfleger, mit 20,59 m. Sein Rekord wird im Guiness-Buch der Rekorde den 1975 aufgestellten Rekord von Josef Goertz (17,34 m) einnehmen.
Auch der 2. Sieger, Guido Braun aus Düren, lag mit 18,39 m noch über dem alten Weltrekord. Dritter wurde Ludger Sülzen, ein Neffe des Regionalpfarrers Dieter Sülzen, mit 14,87 m.
Über den Wettbewerb berichtete der WDR original und das Dürener Film-Team drehte einen Kurzfilm. Die Veranstaltung wurde begleitet durch die Dudelsackbläsergruppe "Hochland" aus Heistern.

Nach oben

Jahr 1984

Aus Anlass der am 3o. September 1984 anstehenden Kommunalwahl wurde wiederum ein Sonderwettbewerb der Kommunalpolitiker gestartet.

Es siegten im Einzelwettbewerb Hans Zens, Kreuzau, mit 11,03 m vor Manfred Lucas, Kreuzau, mit 10,85 m und Cornelius Kaiser, Kreuzau mit 10,81 m.

Im Wettbewerb der Parteien lag die SPD Düren mit Veith, Virnich, Röhlich mit 29,73 m vor der FDP Düren mit Dr. Adam-Schwaetzer, Schlegel, Bellmann mit 27,63 m. Die CDU Düren mit Laufenberg, Hilgers, Börger mit 27,32 m kam auf Platz 3.

Im Wettbewerb der Gemeinden gewann die Gemeinde Kreuzau mit 32,46 m mit Zens, Lucas, Kaiser vor der Stadt Düren mit 26,39 m mit Hilgers, Dr. Adam-Schwaetzer, Veith und dem Kreis Düren mit 25,63 m mit Röhlich, Kuck, Pohl.

Bei der Junioren-Weltmeisterschaft siegten der 13-jährige Georg Senden, Düren, mit 12,69 m vor dem 13-jährigen Tobias Grohs, Düren mit 11,87 m und dem 14-jährigen Udo Raumann, Düren mit 11,64 m.

Sieger der Seniorenklasse und damit Weltmeister wurde Karl-Heinz Stupp, Düren, mit 17,56 m vor Peter Becker, Düren, mit 16,51 m und Thomas Urbahn, Düren, mit 15,58 m.

Nach oben

Jahr 1985

Groß war auch dieses Mal wieder die Zahl der Teilnehmer. Dennoch war der "Weltrekord" von Hans-Peter Iven - stolze 20,59 m - von 1983 zu keiner Zeit gefährdet. Der "Weltrekordinhaber" führte auch in diesem Jahr und zwar mit 15,67 m bis zum letzten Durchgang den Wettbewerb an. Doch mit 16,29 m sicherte sich schließlich der 20-jährige Gerd Schönbrenner den Titel.

Spontan gratulierte der geschlagene Weltmeister dem jungen Gewinner. Den dritten Platz belegte Uli Lennartz aus Kreuzau, mit 15,25 m.
Bei den Nachwuchsspuckern (bis 14 Jahre) belegte Thomas Rogge mit 13,75 m den ersten Platz, gefolgt von Georg Senden mit 11,39 m und Gudio Greve mit 11,26 m.

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren