Kirschkernweitspucken

Berichte über die Weltmeisterschaften
im Kirschkernweitspucken der Jahre 1986 bis 1990

Jahr 1986

Das Foto zeigt Hans-Peter Iven bei einem seiner Versuche, den Kirschkern möglichst weit zu spucken.

Hans-Peter Iven, mehrmaliger Weltmeister, in Aktion.

Die Bahn war in diesem Jahr sehr trocken und die Experten sagten voraus, dass es keinen neuen Weltrekord geben würde.
Es siegte der Weltrekordinhaber Hans Peter Iven, Düren-Merken, mit 18,99 m vor Karl-Heinz Stupp, Düren, mit 17,95 m und Heinz-Josef Baur, Merzenich, mit 16,58 m.

Bei den Junioren sah es nach dem Spucken wie folgt aus: Es siegte in diesem Jahr mit 9,91 m Tina Franzen aus Düren vor Frank Heidbüchel aus Düren mit 9,43 m und Dritter wurde Thomas Deitmerg, Düren, mit 8,99 m.

Nach oben

Jahr 1987

Weltmeister bei den Senioren wurde Guido Braun, Düren, mit der Weite von 17,22 m vor dem Vorsitzenden der IG Düren-City, Rainer Guthausen, mit 15,80 m und Alexander Kreischer, Düren, mit 15,26 m.
Bei den Junioren siegte der 14-jährige Jürgen Schmitz aus Düren mit 12,73 m vor Ralf Schmidt, Düren, mit 11,95 m und dem ebenfalls 14-jährigen Ingo Sudewasser, Düren, mit 9,70 m.

Nach oben

Jahr 1988

Auf der trockenen Bahn erreichte der neue Weltmeister Norbert Steven aus Merzenich die Weite von 19,45 m. Damit fehlten nur noch 1,14 m bis zur Weltrekordweite von Hans-Peter Iven aus dem Jahre 1983. An zweiter Stelle landete der Kirschkern von Ludger Sülzen aus Düren bei 18,10 m und auf den dritten Platz kam Franz-Josef Wiezoreck mit 17,29 m, ebenfalls aus Düren.

Im Juniorenwettbewerb erreichte Andre Peters aus Nörvenich mit einer Spuckweite von 9,90 m den 1. Platz gefolgt von Marcel Adams aus Hillensberg mit 9,79 m und dritter Sieger wurde Marco Simon aus Düren mit einer Weite von 9,52 m.

Das Kirschkernweitspucken wurde im Jubiläumsjahr um eine längst fällige Disziplin erweitert: Den Wettbewerb für Damen. Siegerin und gleichzeitig erste Weltmeisterin wurde Elisabeth Gerkowski aus Kreuzau mit der Zielweite von 11,53 m. Auf den zweiten Platz kam Judith Götting aus Düren - knapp geschlagen mit 11,48 m und den dritten Platz belegte Sabine Stupp mit 10,91 m.

Nach oben

Jahr 1989

Der Wettbewerb für die "Junioren" bis 14 Jahren ergab folgendes Ergebnis: Erster wurde mit einer Weite von 10,24 m Selahattin Baykal, ein türkischer Schüler, der zu dieser Zeit bei Verwandten in Düren seinen Urlaub verbrachte; zweiter wurde Nadja Hensenhoff mit 9,88 m aus Overath und dritter war Alexander Breuer aus Kreuzau mit einer Weite von 9,76 m.

Bei den Damen siegte Judith Abschlag aus Düren mit einer Weite von 11,18 m vor Ines Jungherz (Düren) mit 10,28 m und Vera Karl aus Wissersheim mit dem Ergebnis von 10,11 m.

Nach einem urlaubsbedingten Aussetzen im Vorjahr gewann der "Weltmeister im Kirschkernweitspucken", Hans Peter Iven aus Düren, mit 17,52 m wieder den Wettbewerb, gefolgt von Rainer Guthausen, dem Vorsitzenden der IG Düren-City, mit guten 16,83 m und Guido Braun, den Besuchern des Wettbewerbes auch kein Unbekannter mehr, mit 16,60 m.

Nach oben

Jahr 1990

Die Annakirmes 1990 war eine der heißesten Veranstaltungen, was die Temperaturen anbetraf. Bereits die erste Sonderveranstaltung, die 15. Weltmeisterschaft im Kirschkernweitspucken, litt unter der Hitze: Die Sauerkirschen ließen die Spucke im Mund nicht wie sonst zusammenlaufen und der trockene Kern wollte auf der heißen Bahn nicht so weit rollen, wie bei den bisherigen Wettbewerben. Die Rekordweite von 20,59 m, von Hans Peter Iven aus dem Jahr 1983, war daher nie in Gefahr.

Im Weltmeisterschaftswettbewerb der Senioren siegte nach hartem Kampf in zwei Durchgängen der Dürener Wolfgang Schlepütz mit einer Weite von 17,30 m. Mit 90 cm Abstand folgte Norbert Steven, Merzenich (Weltmeister 1988), mit 16,40 m auf Platz zwei. Dritter im Bund, knapp dahinter, wurde Alexander Kreischer, Düren, mit einer Weite von 16,35 m.

Genauso beliebt sind mittlerweile der Damen- und der Jugendwettbewerb. Immerhin beteiligten sich 15 Damen am Wettkampf. Ingrid Harzheim aus Düren siegte mit 11,04 m vor Marita Wiezorek, Düren (10,89 m) und Beate Knodel (10,81 m).

Im Juniorenwettbewerb (bis 14 Jahre) tauchte dieses Mal der bekannte Name "Iven" auf, der Sohn des Rekordinhabers errang den Sieg. Mario Iven erzielte eine Weite von 10,27 m vor Marcus Farwick mit 9,99 m.Erstmalig fungierte der damalige Stadtdirektor Eckhard Creutz als Oberschiedsrichter bei dieser Weltmeisterschaft. Es war für ihn der offizielle Einstieg in seine erste Annakirmes. Der Weltmeister 1990, Wolfgang Schlepütz, vertrat die Stadt Düren und die Annakirmes bei der Hauptkundgebung auf dem Delegiertentag der Schausteller im Januar 1991 in Bielefeld.Neben dem Münchner Kindl, dem Soester Boten und anderen war der Kirschkernspuckweltmeister nach Bielefeld eingeladen worden, um die größten Kirmessen Deutschlands zu repräsentieren.Erstmalig erhielten die Sieger eine Medaille zur Erinnerung neben Bargeld und Freikarten.

Nach oben

 Drucken © Stadt Düren
Impressum • Kontakt
KKWM
Regeln
Wettbewerbe
Siegerpreise
Chronik

Hier finden Sie die besten Ver-
kehrsanbindungen und Parkmöglich-
keiten

Wettervorhersage

Drei-Tage-Wettervorhersage für Düren. Durch Klick auf das Bild wird die Internetseite www.wetter.com geöffnet mit weiteren Wetterdaten zur Stadt Düren.

Die Geschichte des Jahrmarktes zum Fest der heiligen Anna.